snow-storm-1192790_960_720

So wütet Sturmtief Axel in Deutschland: Sturmflut, Wintergewitter, Samstag bis -26 Grad

Deutschland erlebte eine stürmische Winternacht. Viel Wind. Viel Schnee und viel Wasser. Und es kommt noch schlimmer.
Tief „Axel“ ist in der Nacht zu Mittwoch über Deutschland hinweggefegt. In den Mittelgebirgen und im Bayerischen Wald schneite es heftig.

Ab Mittwochnachmittag muss man besonders im Osten und Süden von Deutschland mit Verkehrsbehinderungen durch Neuschnee rechnen.
Der Deutsche Wetterdienst warnte vor allem für die Hochlagen des Schwarzwaldes und die Schwäbische Alb vor Schneefällen von bis zu 30 Zentimetern. Wegen erwarteter Sturmböen bis 80 Kilometer pro Stunde und mehr könne es zu erheblichen Schneeverwehungen kommen, sagte die DWD-Meteorologin Sarah Jäger.
Und Tief „Axel“ soll mit orkanartigen Böen um 110 Stundenkilometer über Norddeutschland ziehen. Es drohen Wintergewitter, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Wetterexperte Jung: „Zum Mittwochnachmittag rauscht von der Ostsee die kalte Polarluft nach Deutschland rein. Die Temperaturen stürzen richtig ab!“ weiterlesen …

Artikel teilen:

Das könnte Sie auch interessieren: